Gute Laune pur mit Umzug, Tänzen, Konzert, Kapellen und Show. Neues Konzept ein voller Erfolg


Was für ein gelungenes Schützenfest! Die Schützen und ihre Gäste strahlten am Sonntag auf dem Reichowplatz mit den zahlreichen Zuschauern um die Wette. Gute Laune pur, die die Line Dancer und die Musikkapellen weiter verstärkten.


Die Verlegung des Festes ins Herz der Sennestadt war die beste Entscheidung. „Sensationell“ fand unser 2. Vorsitzende Hans-Jürgen Schlingmann die Beteiligung der Sennestädter, die vom Zapfenstreich am Morgen bis zur Show von Reiner Irrsinn den Reichowplatz bevölkerten und sich gerne zum Klatschen und Mitmachen animieren ließen.


Wie geschaffen für die Aufmärsche war der Platz vor dem Sennestadthaus. 155 Schützen aus Dalbke, je 60 aus Stukenbrock und Heepen, 50 aus Oerlinghausen, 40 aus Liemke reihten sich zusammen mit den Majestäten und den vier Kapellen auf zum Zapfenstreich und Umzug.

„Ich freue mich über das neue Format des Schützenfestes“, sagte auch Bezirksbürgermeister Lars Nockemann in seiner Ansprache. „Tradition und Erneuerung schließen sich nicht aus“, hatte Schützenchef Maik Hollmann zuvor gesagt. Die Dalbker Schützen sind etwas Besonderes. „Sie sind der einzige Verein im Schützenkreis, der Corona getrotzt hat und in dem die Majestäten nur auf ein Amtsjahr zurückblicken, weil sie im vergangenen Jahr auch Schützenfest gefeiert haben“, sagte Klaus Meschede vom Schützenkreise Bielefeld. „Wir beneiden euch um eurer Engagement, euren guten Zusammenhalt und eure tolle Nachwuchsarbeit“, erklärte Thomas Kiper vom Sennestadtverein.


Die gute Laune, die die „Black Sun Line Dancer“ bei ihrem Auftritt (während des großen Festumzuges durch Sennestadt) verbreiteten, trugen anschließend die Musikkapellen und die Animationskanone Reiner Irrsinn weiter.
Das mitreißende Fest, das erst am Abend zu Ende war, hat die Dalbker Schützen und die Sennestädter noch stärker verbunden.