Wenn sich Ende Januar rund 90 Schützinnen und Schützen auf der Baustelle Vereinsheim einfinden, dann ist Filmabend und alle Anwesenden freuen sich mächtig auf einen tollen Abend.


Der Kleinkaliberstand im Vereinsheim, der bereits seit einigen Jahren aktuell renoviert ist und sich hervorragend als Mehrzweckraum eignet, war dazu umgebaut. Tische, Stühle und Bierzeltgarnituren machten einen gemütlichen Gesellschaftsraum und leistungsstarke Heizstrahler sorgten für eine Wärmeoase. Dazu Beamer und Leinwand und schon war der Dalbker Filmpalast fertig.


Als „Ansager“ fungierte unser Schützenchef Maik Hollmann, der kurzweilig und ohne Manuskript die Veranstaltung einläutete. In diesem Jahr fiel die Wahl auf den Film vom Jubiläumsschützenfest 1967/68 zum 100 jährigen Bestehens des Vereins. Außerdem war es das Jahr, in dem der Vorvorgänger von Maik Hollmann, Ehrenoberst Karl Wibbe, erstmalig als Oberst und 1.Vorsitzender fungierte. Nach diesen Worten übergab er das Mikrofon an „Filmvorführer“ Dieter Tellenbröker, der mit viel Akribie und Leidenschaft die alten Filme, teils noch Super8, auf einen aktuellen Stand bringt.


Wie bei diesen historischen Filmen üblich, gab es immer wieder ein überraschtes „Ah“ und „Oh“ der Zuschauer, wenn jemand sich oder einen nahen Verwandten erkannt hatte. Im Laufe des weiteren Abends liefen die vielen Fotos des letzten Schützenjahres über die Leinwand und viele Besucher nahmen diesen kleinen Rückblick interessiert an. Für das Abendessen hatte „Koch“ Michael Bartke Grünkohl mit Kohlwurst serviert. Im großen Aufenthaltsraum, der momentan eher eine Großbaustelle ist und im Kleinkaliberstand  war die Stimmung bestens. Es gab allerlei zu erzählen, denn die letzte gemeinsame Veranstaltung lag doch schon länger zurück. So ging dann langsam die erste gemeinsame Veranstaltung unserer großen und tollen Schützenfamilie im Jahr 2020 zu Ende.