Im Februar haben wir einen neuen Festausschuss bekommen. Achim und Kirsten Noll sowie Torsten Pollmann und Johanna König hatten sich in der Jahreshauptversammlung vorgestellt. Erste Amtshandlung war etwas über den Ausflug im Juni zu sagen. Achim Noll ergriff das Wort und schwärmte im kalten Februar von blauem Himmel, 28 Grad und einem wunderbaren Zielort. Alles wäre im Fluss so seine Aussage. Na, das waren ja mal große Ankündigungen.

Und dann kam er, der erste Sonntag im Juni. Treffpunkt war bereits um halb zehn am Bahnhof in Schloß Holte. Und was war? Bestes Wetter mit wenigen Wolken am strahlend blauen Himmel und da schon fast die angekündigten 28 Grad. Achim Noll ließ es sich bei der Begrüßung der wieder einmal über 100 Teilnehmer nicht nehmen, seine grandiose Prognose noch einmal in den Mittelpunkt zu stellen. Das hatte schon mal geklappt. Der Tross unserer Schützenfamilie setzte sich in Bewegung, um durch den Holter Wald und über Verler Gebiet das Endziel „Biergarten Altes Kohlenlager“ in Sende zu erreichen. 

Bei der recht großen Hitze war die Pause diesmal von vielen großen und kleinen Wanderern herbeigesehnt worden. Vor allem die Hunde japsten um die Wette. In der Nähe vom  Mühlcafé im Holter Wald  hatten die Organisatoren den Versorgungswagen platziert, in dem Reini Wewer und Thomas Bornemann gekühlte Getränke ausgaben. Zur allgemeinen Freude hatten die beiden Königinnen Flaschen mit selbstgemachtem Bierschnaps und Maracujalikör in ihren Rücksäcken und verteilten ein Gläschen an die Teilnehmer. Der Weg zum Ziel war danach nicht mehr weit. 

Bald erreichten wir den großen und toll hergerichteten Biergarten, in dem Familie Stückerjürgen mit Team mit kalten Getränken auf uns wartete. Ebenso konnten wir einige Schützen begrüßen, die direkt zum Endpunkt gekommen waren. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben den erwähnten kalten Getränken stand „Kirstens kleine Küche“ vor dem Areal, um leckeren Eintopf zu servieren. Alternativ konnten am Nachbarstand divers belegte Pizzen bestellt werden. Am Nachmittag gab es dann Kaffee und obligatorischen Erdbeerkuchen. 

Und wie vertreibt man sich die Zeit bis dahin? Mit vielen Gesprächen in unterschiedlichsten Gruppen natürlich, aber es gab auch ein kleines Showprogramm. Eine Versteigerung von grünen „Spende im Visier“-Shirts mit Auktionator Achim ließ  die Kasse für die Sennestädter Ferienspiele klingeln. Der Nagelbalken wurde kräftig bearbeitet, obwohl der Standort mitten in der Sonne war. Das Highlight war der „Stiefelweitwurf“. In drei Gruppen (Männers, Mädels und Kinder) wurden die jeweiligen Gewinner ausgeworfen. In drei Versuchen versuchten die Teilnehmer unter lautem Gejohle und schlauen Sprüchen aus dem Publikum so viele Stiefel wie möglich in einen rosa Korb zu werfen.  Die Gewinner konnten sich über Applaus des Publikums und einen Preis freuen. So ging langsam ein wunderbarer Tag in der großen Schützenfamilie dem Ende zu und viele hatten am Ausgang ein Dankeschön und Lächeln im Gesicht. 

Lieber Festausschuss, das war schon mal klasse von euch.