Bereits seit 1980 ist es Tradition, dass die ehemaligen Könige und Bierkönige den Königspokal ausschießen. Seit nunmehr 20 Jahren wird der Wettbewerb um die Königinnen und Bierköniginnen bereichert, die selbst ihre Königinnen- oder Bierköniginnenwürde erlangt hatten.

Achtzehn Könige und Bierkönige sowie Christa van Hekeren als Königin 1998/99, Ursel Friedrichs als Bierkönigin 1999/00 und Sabine Schlingmann, Königin 2005/06 hatten sich angemeldet. 

Beim Königspokalschießen gelten andere, besondere Regeln. Der Sportleiter legt vor Beginn eine möglichst genau mit 10 Schuss zu erreichende Ringzahl fest und diese wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bekannt gegeben. Es wird mit dem Kleinkalibergewehr aus 50 m Entfernung auf die Scheiben geschossen, wobei dem Schützen seine Treffer nicht angesagt werden. In diesem Jahr war die vorgegebene Zahl  73. Für ein eventuelles Stechen war es die Ringzahl 22.

Wie bereits einige Male in den Jahren zuvor musste das Stechen über die Gewinner entscheiden. Nach dem alle Teilnehmer geschossen hatten, wurden Ingo Vormfenne, König 2009/10, König von 2003/04 Hans-Jürgen Schlingmann und der amtierende Bierkönig Dirk Allroggen gemeinsam zum Stechen gebeten. Das Stechen wiederholen mussten Hans-Jürgen Schlingmann und Dirk Allroggen dann noch ein weiteres Mal, bis die Platzierungen feststanden. 

Auf den 3. Platz kam Hans-Jürgen Schlingmann vor Ingo Vormfenne, dem der undankbare 4. Platz blieb. Dirk Allroggen hatte im zweiten Stechen  23 Ringe, somit nur 1 Ring mehr als gefordert, Hans-Jürgen Schlingmann war hier mit 25 Ringen im Hintertreffen. Somit errang Dirk Allroggen den 2. Platz. Als einziger im ersten Durchgang hatte Marc Hagemann genau die geforderte Ringzahl von 73 getroffen. Damit war ihm der Jubiläumssieg nicht zu nehmen.

Vor der Siegerehrung durch den amtierenden Kaiser und 1. Vorsitzenden Maik Hollmann bedankte sich dieser bei Ingo Vormfenne als ausrichtende Sportleitung und den anwesenden Teilnehmern für eine wieder  schöne und kurzweilige Veranstaltung. Er überreichte die Preise für den 3. und 2. Platz sowie für Gewinner Marc Hagemann den 1. Preis und den Wanderpokal.

Daneben hatte es noch ein „Battle“ zwischen den Bierkönigen und den Königen gegeben. Sieger war die Mannschaft, die mit sechs Schützen näher an der entsprechenden Gesamtringzahl von 438 (73 x 6) war. Hier konnten die Bierkönige klar über die Mannschaft der Könige triumphieren. Es ging um die „goldene Ananas“, die Verlierer haben den Gewinnern ein Getränk spendiert. Da es sehr gut angekommen ist, wird sich dieser zusätzliche kleine Wettkampf gut in den nächsten Jahren wiederholen lassen.