Den bereits 3. Filmabend haben wir in diesem Jahr erstmals mit einem Klönabend kombiniert. Im letzten Jahr wurde das Adventskaffeetrinken aus dem Veranstaltungskalender herausgenommen und es sollte mit dieser Veranstaltung ein neuer Aufbruch signalisiert werden. Das ist aber so was von gelungen!!

Auf dem renovierten Kleinkaliberstand, der mittels Biertischen und Bierbänken, Leinwand und Beamer in einen Gesellschaftsraum umfunktioniert wurde, fanden sich am Samstagnachmittag fast 100 Mitglieder unserer tollen Schützenfamilie ein. Das gesamte Vereinsheim wurde mit in diesen Nachmittag und Abend eingebunden. Vor dem Haus war ein großer Pavillon aufgebaut, unter dem zwei lange Stehtische Platz für einige Gäste boten. Die Getränke wurden aus einer eleganten „Verkaufsbude“ heraus ausgegeben und auf dem Platz sorgten zwei Feuerkörbe für eine gemütliche Atmosphäre, aber auch für reichlich Rauch im Vereinsheim. Das angebotene Essen, Spanferkelbraten mit Sauerkraut und Kartoffelpüree, wurde vom Luftgewehrstand aus verteilt. Für die hervorragende Vorbereitung gebührt der Dank allen Helfern, federführend die vier Bezirksleiter und die vier Beisitzer.

Der Film vom Schützenfest 1982/1983 mit dem Königspaar Herbert Brindöpke und Barbara Boden sowie dem Bierkönigspaar Klaus Weise und Christel Knoop wurde von Dieter Tellenbröker in bekannt guter Arbeit aufbereitet. Eine Besonderheit bei diesem Schützenfest war, dass die neue Vereinsfahne geweiht wurde und die alte Fahne von 1908 abgelöst wurde. Wie bei diesen historischen Filmen üblich, gab es immer wieder ein überraschtes „Ah“ und „Oh“ der Zuschauer, wenn jemand sich oder einen nahen Verwandten erkannt hatte. Nach der kurzen Pause wurde den Gästen noch ein Film vom vergangenen Herbstfest vorgeführt, ein Zusammenschnitt der Dalbker Oskar-Nacht. Im Laufe des weiteren Abends wurden per Diashow viele Fotos des letzten Schützenjahres gezeigt.

Zu etwas späterer Stunde haben sich die noch reichlich verbliebenen Schützengeschwister zusammengesetzt und dem Akkordeonspiel unseres Königs Maik Hollmann gelauscht. Bei vielen Liedern konnte aber auch mitgesungen und mitgeschunkelt werden.
So fand ein wunderbarer Nachmittag und Abend für alle Beteiligten ein schönes Ende und alle sind sich sicher, dass diese Veranstaltung sich im Schützenkalender einen ganz besonderen Stellenwert erobern wird.