Traditionell beteiligen sich die Dalbker Schützen am Sennestadtfest, diesmal am Samstag, dem 09.06.2018. Schließlich war am Sonntag der diesjährige Frühjahrsausflug auf dem Terminkalender.
Somit konnten die Sennestädter BürgerInnen mit unserer Scatt-Anlage das Luftgewehrschießen ausprobieren. Auch für die Kinderbelustigung standen drei Spiele aus dem Fundus des Kinderschützenfestes zur Verfügung. Betreut wurden das Schießen und die Kinderspiele von Ronja Dziuballe, Timo Wißmann und Jona Brechmann. 
 
Informationen zum Verein, Tradition und Schützenwesen gaben in grüner Schützenjoppe Maik Hollmann, Hans-Joachim Koci und Jens-Peter Weise. Es gab einige Gespräche mit interessierten Sennestädtern. Auch die Chronik der Schützen, die allerlei Wissenswertes über die Sennestadt enthält, konnte hier mit tollen Bildern aus der Zeit der jungen Sennestadt glänzen.
So ging ein sehr warmer Nachmittag unterhaltsam zu Ende.

 

Die Brackweder Schützen feiern alle zwei Jahre ihr Schützenfest. Am 08.06.2018 war es wieder einmal so weit. Als größter Gastverein war es für uns eine Selbstverständlichkeit, unseren Schützenthron tatkräftig zu unterstützen.
 
Nach der Aufstellung zum Festmarsch musste eine gewisse Stadtbahn auf der Brackweder Hauptstraße abgewartet werden, damit der Festzug dahinter den Weg zum Bezirksamt antreten konnte. Hier gab es einen kleinen Umtrunk, verbunden mit Grußworten der „Vorsteher“ von Bezirk und Verein.
Da der Weg hoch zum Schützenheim der Brackweder bekanntlich recht steil ist, war eine Stärkung auf halber Strecke dringend nötig. Im Hinterhof der Parfümerie Plassmann wurden Heißwürstchen und Erfrischungsgetränke serviert. Nachdem das Brackweder Schützenlied „bis weit über den Teutoburger Wald schallend“ präsentiert wurde, machte sich der Festzug auf den Weg zum Schützenplatz. 
 
Bei netten Gesprächen, kühlen Getränken und einer Auswahl an Gerichten verging die Zeit sehr schnell. Nachdem die Dalbker bei den Brackwedern ihre offizielle Aufwartung gemacht hatten, stand noch der Zapfenstreich auf dem Kirchplatz auf dem Programm. Mit einer eindrucksvollen Vorführung der beiden Kapellen ging ein schöner Abend bei Schützenfreunden zu Ende.
 

 

Bei den Vereinsmeisterschaften  werden die Teilnehmer in verschiedene Altersgruppen eingeteilt. Geschossen wird mit dem Luftgewehr aufgelegt auf 10 m entfernte Scheiben. In der Schützenklasse bis 46 Jahre und in der Altersklasse bis 56 Jahre. Die über 56-jährigen schießen in der Seniorenklasse. Die weiblichen Teilnehmer schießen ohne Altersbegrenzung in der Damenklasse. Sportschützen dürfen nicht teilnehmen, für sie gibt es eine eigene Meisterschaft.

In der Damenklasse wurde mit 137 Ringen Imke Dresselhaus Vereinsmeisterin vor Heike Vormfenne mit 128 Ringen und Bianca Vorwerk mit 125 Ringen.

Bei den Herren wurden folgende Ergebnisse erzielt. Vereinsmeister in der Schützenklasse ist Marc Hagemann. Er erzielte 139 Ringe. Auf den zweiten Platz kam der amtierende König Torsten Pollmann mit 130 Ringen. Sascha Melzer wurde mit 123 Ringen Dritter.

Oberst Maik Hollmann wurde mit 142 Ringen Vereinsmeister in der Altersklasse vor Markus Schwarz mit 139 Ringen. Den dritten Platz belegte Klaus Fillies mit 137 Ringen.

Bei den Senioren sicherte sich Ehrenoberst Bodo Güse mit 137 Ringen den Vereinsmeistertitel. Zweiter wurde Dieter Hagemann mit 126 Ringen vor Karl-Heinz Füchtenschnieder mit 125 Ringen.

Neben den einzelnen Vereinsmeistertiteln gibt es den begehrten Bezirkswanderpokal.
Die Schützengesellschaft Dalbke ist in vier Bezirke aufgeteilt. Bezirk I Dalbke, Bezirk II nördliche Sennestadt, Bezirk III südliche Sennestadt, Bezirk IV Lipperreihe. Aus jedem Bezirk werden die sechs besten Schützen für den Pokal gewertet.

In diesem Jahr konnte Bezirk I Dalbke mit 811 Ringen den Pokal aus dem letzten Jahr verteidigen. Für dieses Ergebnis sorgten Maik Hollmann, Imke Dresselhaus, Bodo Güse, Klaus Fillies, Axel Mühlenweg und Heike Vormfenne.

Den zweiten Platz belegte Bezirk III Sennestadt-Süd mit 768 Ringen. Diese Ringzahl erzielten Jens-Peter Weise, Reinhard Wewer, Torsten Pollmann, Thorsten Danzmann, Hans-Jürgen Schlingmann und Dieter Tellenbröker.

Mit 761 Ringen kam der Bezirk IV Lipperreihe auf den dritten Platz. Dafür sorgten die Schützen Markus Schwarz, Thomas Bornemann, Michael Bartke, Petra Hübner, Oliver Schwenk und Brigitte Höcke.

Der Bezirk II Sennestadt-Nord errang mit den Schützen Marc Hagemann, Ralf Ciesla, Frank Flache, Bianca Vorwerk, Achim Noll, Kirsten Noll und  754 Ringen den vierten Platz.

Die Vereinsmeisterschaft war auch ein Treffen der Generationen, von Theo Dresselhaus mit seinen 3 Monaten bis zu Ehrenoberst Karl Wibbe, der in diesem Jahr sein 90. Lebensjahr vollendet hat, sind im „Verein für die ganze Familie“ sämtliche Altersklassen vertreten und aktiv. Auch dieses Jahr meldeten sich rund 60 Mitglieder an, dazu kamen noch einmal einige Familienmitglieder, darunter zahlreiche Kinder. Der erste Vorsitzende Maik Hollmann bedankte sich nach der Siegerehrung bei den Organisatoren Jona Brechmann und Ingo Vormfenne für die Durchführung des Wettbewerbs.

Bezirksleiter Ingo Vormfenne vom siegreichen Bezirk Dalbke mit dem Pokal, umgeben von den Vereinsmeistern und Teilnehmern.

Am 02.Juni 2018 fand der Sommer-Biathlon der Dalbker Schützen auf dem Ost-West-Grünzug oberhalb der Travestraße in Sennestadt statt. Zahlreiche Helferinnen und Helfer unter den Schützen folgten dem Organisatoren-Team um Anja Bathe, so dass das Parkgelände zu einer perfekten Biathlon-Wettkampfstrecke hergerichtet wurde. Mit einer Marktplatz Atmosphäre gab es für die Zuschauer einiges an Abwechslung. Die Kooperationspartner  „HELLWEG – Die Profi-Baumärkte“, „BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER“, „VeloMobile“, „INJOY Fitness“ und eine „Tupperware“-Beraterin sorgten für interessante Informationen und ein Glücksrad. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg, die ständig gut „behüpft“ wurde.
 
Für die über 600 Zuschauer war der kulinarische Höhepunkt der Schützenburger, der sich großer Beliebtheit erfreute. Daneben gab es diverse Kaltgetränke, Kaffee und selbstgebackene Torten sowie einem großen Grillstand.
 
Neben einer einheitlichen Laufbekleidung gaben sich die 92 aktiven Sportler kreative Teamnamen und nutzten mit regem Interesse die Möglichkeit ab Mitte April am Schießstand der Schützen zu trainieren. Jede Mannschaft besteht aus vier Starter/innen, die jeweils nacheinander eine Laufrunde von ca. 500 m sowie fünf Schuss mit einem Luftgewehr auf dem Schießstand auf original Biathlon-Scheiben in einer Entfernung von 10 m absolvierten. Gelang es nicht, die fünf Scheiben mit der vorhandenen Munition von 8 Schuss zu treffen, musste zusätzlich eine kleine Strafrunde gelaufen werden. Jeder Sportler lief drei Runden und hatte zweimal geschossen.
 
Ortansässige Firmen, Mitarbeiter von Banken, private Gruppen, Sportvereine, Mitglieder der Bezirksvertretung und natürlich auch Schützen-Teams kämpften um den Einzug ins Finale. Besonders schwer machte es sich die freiwillige Feuerwehr Sennestadt. Die Kameraden absolvierten die Runden mit einem 15 kg schwerem Atemschutzgerät, das unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer gewechselt wurde.  
 
Nachdem die drei schnellsten Mannschaften der Vorrunde für den Finallauf qualifiziert waren, kämpften die viert- bis siebtplatzierten im „Lucky Looser“ um den letzten Platz im Finale. „Vicky und die alten Männer“, der „VW und Golf Club Leineweber“ und die „SG Dalbke Jugend“ hatten am Ende das Nachsehen. Die Nachwuchsläufer des SV Brackwede trafen zielsicherer die aufgeblasenen Luftballons mit ihren Dartpfeilen.
 
Unter dem Beifall der sportbegeisterten Zuschauer startete Moderator Bodo Güse den Finallauf. In der ersten Runde sah es so aus, als seien die Finalteams „12. Mann“, „SVB Nachwuchsläufer“, „Die Säger“ und die „SFS Badminton“ gleich stark. Gleich zu Beginn mussten „Die Säger“ jedoch zwei Strafrunden laufen, so dass zu vermuten war, sie seien weit abgeschlagen. Schafften es die Arminen-Fans „12. Mann“, ihren Vorsprung ins Ziel zu retten? Dann aber trat Lennart Schulze vom Badminton-Team an, sprintete, schoss in Rekordzeit und verließ nach einem spannenden Lauf als erster den Schießstand zur letzten Laufrunde. Damit standen die Badminton Spieler der Sportfreunde Sennestadt als Sieger fest. Zweiter wurde die Mannschaft „12. Mann“ vor „Die Säger“ und dem Team „SVB Nachwuchsläufer“.
 
Zum schnellsten Einzelläufer des 14. Sommer-Biathlons wurde Lennart Schulze vom Badminton-Team geehrt, der die Runde mit einer Zeit von 6:31 Minuten abschloss. Vicky Neumann vom Team „Vicky und die alten Männer“ wurde mit einer Zeit von 7:21 Minuten schnellste Läuferin des Tages. Noch fixer schaffte es Ylva Pieper von den SVB-Nachwuchsläufern mit der Tagesbestzeit von 7:01 Minuten.
 
 
Mit dieser wieder hervorragenden Veranstaltung unterstreichen die Dalbker Schützen, dass sie ein Familienverein für Jung und Alt sind, in dem der Sport bei Belieben nicht zu kurz kommt. 
 
Die vier Finalteams: Kniend von links in blauen Trikots: SVB Nachwuchsläufer, stehend von links in schwarz, weiß, blauen Trikots: Team „12. Mann“, in schwarz-roten Trikots SFS Badminton, in weißen Trikots: „Die Säger“ 
 
Ergebnisse:

 

Bereits zum 39. Mal haben die ehemaligen Könige und Bierkönige den Königspokal ausgeschossen. Seit 1999 wird dieser traditionelle Wettbewerb um die Königinnen und Bierköniginnen bereichert, die selbst ihre Königswürde erlangt hatten.
Sechszehn Könige und Bierkönige sowie Vorjahresgewinnerin Sabine Schlingmann, Königin 2005/06 hatten sich angemeldet.


Beim Königspokalschießen gelten andere, besondere Regeln. Die Sportleitung legt vor Beginn eine möglichst genau mit 10 Schuss zu erreichende Ringzahl fest und diese wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bekannt gegeben. Es wird mit dem Kleinkalibergewehr aus 50 m Entfernung auf die Scheiben geschossen, wobei dem Schützen seine Treffer auf den neuen Meyton-Anlagen nicht angezeigt werden. In diesem Jahr war die vorgegebene Zahl  85. Für ein eventuelles Stechen war es die Ringzahl 25, die möglichst genau mit 3 Schuss getroffen werden muss.


Wie bereits einige Male in den Jahren zuvor musste das Stechen über die Gewinner entscheiden. Nach dem alle Teilnehmer geschossen hatten, wurden Dieter Tellenbröker, König 1994/95 und Bierkönig 2001/02, Bierkönig von 2013/14 Marc Hagemann, Michael zu Jührden, König 1978/79 und König 2014/15 Peter Flockenhaus gemeinsam zum Stechen gebeten. Das Stechen wiederholen mussten Marc Hagemann und Dieter Tellenbröker dann sogar noch zwei weitere Male, bis die vordersten Plätze feststanden.


Auf den 3. Platz nach dem dritten Stechen kam Dieter Tellenbröker vor Marc Hagemann, dem der undankbare 4. Platz blieb. Michael zu Jührden und Peter Flockenhaus hatten im ersten Durchgang jeweils genau die geforderte Ringzahl von 85 getroffen. Beim anschließenden Stechen war Peter Flockenhaus mit 21 Ringen weiter entfernt von der Vorgabe 25 als Michael zu Jührden mit 27 Ringen.
Die Siegerehrung nahm der 2. Vorsitzende Hans-Jürgen Schlingmann vor. Er überreichte die Preise für den 3. und 2. Platz sowie für den Gewinner Michael zu Jührden den 1. Preis und den Wanderpokal.


Die siegreichen Schützen v.l.n.r. kniend Gewinner Michael zu Jührden, Peter Flockenhaus und Dieter Tellenbröker vor den Teilnehmern