Im Rahmen ihres 15. Sommerbiathlons  haben die Dalbker Schützen die „Spende im Visier“ ins Leben gerufen. Da die Sennestädter Ferienspiele seit jeher auf Spenden angewiesen sind, damit der Elternanteil von vielen Familien aufgebracht werden kann, wollten auch die Schützen in diesem Jahr dazu beitragen. 

Eine Mannschaft aus der Dalbker Jugendmannschaft hatte sich als Team „Spende im Visier“ angemeldet und lief zum Biathlon mit leuchtend grünen Shirts den Parcours im Sennestädter Grüngürtel ab. Beste Werbung für die gute Sache, denn das Team war sowohl im Vorlauf als auch im Finale mit der schnellsten Zeit unterwegs. Und diese rasanten Shirts konnten gegen eine Spende erworben werden. So liefen im Laufe des Nachmittags immer mehr Menschen mit den grünen Gewinner-Shirts herum.

Die Spendenübergabe an die Organisatorin Ulrike Volkmer vom Bezirksamt Sennestadt fand jetzt am Sonntag im Rahmen des Sennestadtfestes statt. Auch Bezirksbürgermeister Lars Nockemann bekam endlich sein erworbenes Shirt, da am Sommerbiathlon seine Größe ausverkauft war. Die Sennestädter Bürger als Zuschauer beim Biathlon, die teilnehmenden Mannschaften mit einem Teilbetrag ihres Startgeldes und nicht zuletzt Dalbker Schützen haben für eine ordentliche Unterstützung in Höhe von 450,00 € gesorgt. Damit die Ferienspiele auch in diesem Jahr wie inzwischen seit 1970 wieder ein voller Erfolg werden und die Kinder eine schöne Zeit erleben dürfen.

Im Rahmen des Sennestadtfestes ging vor mehreren hundert Zuschauern die Spendenübergabe für die Sennestädter Ferienspieleüber die Bühne. V.l.n.r.: Bezirksamtsleiter Eberhard Grabe mit dem symbolischen Scheck, Schützenvorsitzender Dr. Maik Hollmann, Organisatorin der Ferienspiele Ulrike Volkmer vom Bezirksamt,2. Vorsitzender Hans-Jürgen Schlingmann, Anja Bathe vom Organisationsteam der Schützen, Timo Dziuballe, Kira Höwekenmeier (beide vom Siegerteam), stellv. Jugendleiter Schützen Maik Hölter sowie Bezirksbürgermeister Lars Nockemann. Unten Jana Hollmann (links) und Ronja Dziuballe vom Siegerteam.

Im Februar haben wir einen neuen Festausschuss bekommen. Achim und Kirsten Noll sowie Torsten Pollmann und Johanna König hatten sich in der Jahreshauptversammlung vorgestellt. Erste Amtshandlung war etwas über den Ausflug im Juni zu sagen. Achim Noll ergriff das Wort und schwärmte im kalten Februar von blauem Himmel, 28 Grad und einem wunderbaren Zielort. Alles wäre im Fluss so seine Aussage. Na, das waren ja mal große Ankündigungen.

Und dann kam er, der erste Sonntag im Juni. Treffpunkt war bereits um halb zehn am Bahnhof in Schloß Holte. Und was war? Bestes Wetter mit wenigen Wolken am strahlend blauen Himmel und da schon fast die angekündigten 28 Grad. Achim Noll ließ es sich bei der Begrüßung der wieder einmal über 100 Teilnehmer nicht nehmen, seine grandiose Prognose noch einmal in den Mittelpunkt zu stellen. Das hatte schon mal geklappt. Der Tross unserer Schützenfamilie setzte sich in Bewegung, um durch den Holter Wald und über Verler Gebiet das Endziel „Biergarten Altes Kohlenlager“ in Sende zu erreichen. 

Bei der recht großen Hitze war die Pause diesmal von vielen großen und kleinen Wanderern herbeigesehnt worden. Vor allem die Hunde japsten um die Wette. In der Nähe vom  Mühlcafé im Holter Wald  hatten die Organisatoren den Versorgungswagen platziert, in dem Reini Wewer und Thomas Bornemann gekühlte Getränke ausgaben. Zur allgemeinen Freude hatten die beiden Königinnen Flaschen mit selbstgemachtem Bierschnaps und Maracujalikör in ihren Rücksäcken und verteilten ein Gläschen an die Teilnehmer. Der Weg zum Ziel war danach nicht mehr weit. 

Bald erreichten wir den großen und toll hergerichteten Biergarten, in dem Familie Stückerjürgen mit Team mit kalten Getränken auf uns wartete. Ebenso konnten wir einige Schützen begrüßen, die direkt zum Endpunkt gekommen waren. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben den erwähnten kalten Getränken stand „Kirstens kleine Küche“ vor dem Areal, um leckeren Eintopf zu servieren. Alternativ konnten am Nachbarstand divers belegte Pizzen bestellt werden. Am Nachmittag gab es dann Kaffee und obligatorischen Erdbeerkuchen. 

Und wie vertreibt man sich die Zeit bis dahin? Mit vielen Gesprächen in unterschiedlichsten Gruppen natürlich, aber es gab auch ein kleines Showprogramm. Eine Versteigerung von grünen „Spende im Visier“-Shirts mit Auktionator Achim ließ  die Kasse für die Sennestädter Ferienspiele klingeln. Der Nagelbalken wurde kräftig bearbeitet, obwohl der Standort mitten in der Sonne war. Das Highlight war der „Stiefelweitwurf“. In drei Gruppen (Männers, Mädels und Kinder) wurden die jeweiligen Gewinner ausgeworfen. In drei Versuchen versuchten die Teilnehmer unter lautem Gejohle und schlauen Sprüchen aus dem Publikum so viele Stiefel wie möglich in einen rosa Korb zu werfen.  Die Gewinner konnten sich über Applaus des Publikums und einen Preis freuen. So ging langsam ein wunderbarer Tag in der großen Schützenfamilie dem Ende zu und viele hatten am Ausgang ein Dankeschön und Lächeln im Gesicht. 

Lieber Festausschuss, das war schon mal klasse von euch.

Bei den Vereinsmeisterschaften  werden die Teilnehmer in verschiedene Altersgruppen eingeteilt. In der Schützenklasse bis 46 Jahre und in der Altersklasse bis 56 Jahre. Die über 56-jährigen schießen in der Seniorenklasse. Die weiblichen Teilnehmer schießen ohne Altersbegrenzung in der Damenklasse. Für die unter 18-jährigen hat die Sportleitung die Juniorenklasse geöffnet, damit im „Verein für die ganze Familie“ auch der Nachwuchs zu Ehren kommt. Hier siegte Roman Wibbe vor Jannis Danzmann. Geschossen wird mit dem Luftgewehr aufgelegt auf 10 m entfernte Scheiben. Sportschützen dürfen nicht teilnehmen, für sie gibt es eine eigene Meisterschaft. Auch die Kinder und Enkelkinder unserer Mitglieder dürfen auf einer Scatt-Anlage ihre Besten ermitteln. Hier wird ohne Munition geschossen, sondern per Laser die Zielscheibe anvisiert. Die anwesenden Kinder nutzten allerdings das sonnig-warme Frühlingswetter, um die Gegend zu erkunden und die Pferde in der Nachbarschaft zu streicheln.

In der Damenklasse wurde mit 143 Ringen Julia Tellenbröker Vereinsmeisterin vor Vorjahressiegerin Imke Dresselhaus  und Monika Uhlig mit jeweils 135 Ringen, wobei hier die Reihenfolge anhand der Ringzahl der letzten 10 Schuss festgelegt wird.

Bei den Herren wurden folgende Ergebnisse erzielt. Vereinsmeister in der Schützenklasse ist Jens Schlingmann. Er erzielte 139 Ringe. Auf den zweiten Platz kam Marco Tellenbröker mit 131 Ringen. Andre Mayer wurde mit 127 Ringen Dritter.

Amtierender Kaiser und Oberst Maik Hollmann wiederholte mit 143 Ringen seinen Titel aus dem vergangenen Jahr in der Altersklasse vor Michael Bartke mit 138 Ringen. Den dritten Platz belegte Rüdiger Sommer mit 137 Ringen.

Bei den Senioren sicherte sich Seriensieger und Ehrenoberst Bodo Güse mit 135 Ringen den Vereinsmeistertitel. Zweiter wurde Karl-Heinz Füchtenschnieder mit 131 Ringen vor Andreas Wibbe mit 130 Ringen.

Neben den einzelnen Vereinsmeistertiteln gibt es den begehrten Bezirkswanderpokal. Bezirk I Dalbke, Bezirk II nördliche Sennestadt, Bezirk III südliche Sennestadt, Bezirk IV Lipperreihe treten hierbei mit den besten sechs besten Schützen des jeweiligen Bezirks an.

Auch in diesem Jahr konnte Bezirk I Dalbke mit 816 Ringen den Pokal aus den letzten Jahren verteidigen. Für dieses Ergebnis sorgten Maik Hollmann, Rüdiger Sommer, Imke Dresselhaus, Bodo Güse, Monika Uhlig und Karl-Heinz Füchtenschnieder.

Den zweiten Platz belegte Bezirk III Sennestadt-Süd mit 800 Ringen. Diese Ringzahl erzielten Julia Tellenbröker, Jens Schlingmann, Jens-Peter Weise, Marco Tellenbröker, Hans-Jürgen Schlingmann und Dieter Tellenbröker.

Mit 739 Ringen kam der Bezirk IV Lipperreihe auf den dritten Platz. Dafür sorgten die Schützen Michael Bartke, Markus Schwarz, Petra Hübner, Oliver Schwenk, Marc Peter und Andreas Köhler.

Der Bezirk II Sennestadt-Nord errang mit den lediglich 3 angetretenen Schützen Frank Flache, Ralf Ciesla und Bianca Vorwerk  341 Ringe und belegte somit den vierten Platz.

Die Damen vom amtierenden Thron hatten die Idee, Waffeln frisch zu backen und diese an die fast 60 Teilnehmer und zahlreichen Gäste zu verkaufen. Der Erlös kommt der weiteren Renovierung unseres Vereinsheimes zugute. Der erste Vorsitzende Maik Hollmann bedankte sich nach der Siegerehrung bei den Organisatoren Jona Brechmann und Ingo Vormfenne für die Durchführung des Wettbewerbs.

Bezirksleiter Ingo Vormfenne vom siegreichen Bezirk Dalbke mit dem Pokal, umgeben von den Vereinsmeistern und Teilnehmern.

 

Am 18. Mai 2019 fand unser 15. Sommer-Biathlon auf dem Ost-West-Grünzug oberhalb der Travestraße in Sennestadt statt. Zahlreiche Helferinnen und Helfer unserer großen Schützenfamilie folgten dem Organisatoren-Team um Anja Bathe, so dass das Parkgelände zu einer perfekten Biathlon-Wettkampfstrecke hergerichtet wurde. Mit einer Marktplatz Atmosphäre gab es für die Zuschauer einiges an Abwechslung. Die Kooperationspartner  „PVM“, „Sanitätshaus Mitschke“, „BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER“, „VeloMobile“, „INJOY Fitness“, „Gut Wilhelmsdorf“ und eine „Tupperware“-Beraterin sorgten für interessante Informationen rund um das Thema Gesundheit. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg, die ständig gut „behüpft“ wurde. Für die kulinarischen Interessen der weit über 700 Zuschauer waren zwei große Grillstände, Tortenbuffet und Kaffeebar sowie diverse Kaltgetränke am Getränkeausschank aufgebaut.

Neben einer einheitlichen Laufbekleidung gaben sich die 92 aktiven Sportler kreative Teamnamen und nutzten mit regem Interesse die Möglichkeit ab Anfang April am Schießstand unseres Vereinsheimes zu trainieren. Jede Mannschaft besteht aus vier Starter/innen, die jeweils nacheinander eine Laufrunde von ca. 500 m sowie fünf Schuss mit einem Luftgewehr auf dem Schießstand auf original Biathlon-Scheiben in einer Entfernung von 10 m absolvierten. Gelang es nicht, die fünf Scheiben mit der vorhandenen Munition von 8 Schuss zu treffen, musste zusätzlich eine kleine Strafrunde gelaufen werden. Jeder Sportler lief drei Runden und hatte zweimal geschossen.

Spendenaktion für die Sennestädter Ferienspiele

Eine besondere Aktion haben wir uns in diesem Jahr auf die Fahnen geschrieben. Unter dem Motto „Spende im Visier“ wurde zu Spenden für die diesjährigen Sennestädter Ferienspiele aufgerufen. Es konnte gegen eine kleine Gebühr Segway gefahren werden, vor allem konnten wunderbar grüne Shirts mit der Aufschrift „Ich mach mit! Du auch?“ gegen einen größeren Spendenbeitrag erworben werden. Als besondere Werbung für diese Aktion wurde ein Team mit vier Jugendschützen ins Rennen geschickt. Die drei Mädels Kira Höwekenmeier, Jana Hollmann, Ronja Dziuballe sowie ihr Zwillingsbruder Timo haben den richtigen Ehrgeiz entwickelt und spulten ihr Rennen mit der schnellsten Zeit ab und konnten somit im Finallauf noch einmal Werbung in eigener Sache laufen.

Daneben qualifizierten sich „Vicky und die alten Männer“ und „OSG“ (Oerlinghauser Schützen) als zweiter und dritter im Vorlauf. Die viert- bis siebtplatzierten kämpften im „Lucky Looser“ um den letzten Platz im Finale. „SVB Nachwuchsläufer“, „VW und Golf Club Leineweber“ und „12. Mann“ hatten am Ende das Nachsehen. „SFS Badminton“ trafen zielsicherer die aufgeblasenen Luftballons mit ihren Dartpfeilen. 

Unter dem Beifall der sportbegeisterten Zuschauer starteten unsere bewährten und professionellen Moderatoren Bodo Güse und Stefan Friedrichs den Finallauf. Mit einem pfeilschnellen Timo Dziuballe als Startläufer lief das Team „Spende im Visier“ einen Start/Ziel-Sieg ein, vor der „OSG“ und „Vicky und die alten Männer“. Vierter wurden die Lucky Looser „SFS Badminton“. Besonders bemerkenswert ist, dass Kira exakt die gleiche Zeit wie im Vorlauf erreichte und die drei anderen bis zu 27 Sekunden im Finale schneller waren.

Zum schnellsten Einzelläufer des 15. Sommer-Biathlons wurde Daniel Dresselhaus von der Feuerwehr Sennestadt geehrt, Vicky Neumann vom Team „Vicky und die alten Männer“ wurde schnellste Läuferin. Am schnellsten jedoch waren die beiden Jugendlichen Ylva Pieper von den SVB-Nachwuchsläufern und Timo Dziuballe vom siegreichen Team „Spende im Visier“ mit der gleichen Tagesbestzeit von 6:50 Minuten. Da Ylva Pieper ihre Zeit im relevanten Vorlauf schaffte, durfte auch sie sich über eine Ehrung freuen.

Wir Dalbker Schützen unterstreichen mit dieser wieder einmal hervorragend gelungenen Veranstaltung, dass wir ein Familienverein für Jung und Alt sind, in dem der Sport wahrlich nicht zu kurz kommt. Und nicht zu vergessen, das wirklich gerne erfolgte Engagement für unsere Heimat, die Sennestadt mit ihren Menschen.

 

Die vier Finalteams: Kniend in den Spendenshirts das Siegerteam „Spende im Visier“, stehend von links die vier von „SFS Badminton“, in grünen Trikots „OSG“ und mit gelben Trikots „Vicky und die alten Männer“

 

Ergebnisse:

Vorläufe Einzelwertung

Vorläufe Mannschaftswertung

Finale Einzelwertung

Finale Mannschaftswertung

 

Bereits seit 1980 ist es Tradition, dass die ehemaligen Könige und Bierkönige den Königspokal ausschießen. Seit nunmehr 20 Jahren wird der Wettbewerb um die Königinnen und Bierköniginnen bereichert, die selbst ihre Königinnen- oder Bierköniginnenwürde erlangt hatten.

Achtzehn Könige und Bierkönige sowie Christa van Hekeren als Königin 1998/99, Ursel Friedrichs als Bierkönigin 1999/00 und Sabine Schlingmann, Königin 2005/06 hatten sich angemeldet. 

Beim Königspokalschießen gelten andere, besondere Regeln. Der Sportleiter legt vor Beginn eine möglichst genau mit 10 Schuss zu erreichende Ringzahl fest und diese wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bekannt gegeben. Es wird mit dem Kleinkalibergewehr aus 50 m Entfernung auf die Scheiben geschossen, wobei dem Schützen seine Treffer nicht angesagt werden. In diesem Jahr war die vorgegebene Zahl  73. Für ein eventuelles Stechen war es die Ringzahl 22.

Wie bereits einige Male in den Jahren zuvor musste das Stechen über die Gewinner entscheiden. Nach dem alle Teilnehmer geschossen hatten, wurden Ingo Vormfenne, König 2009/10, König von 2003/04 Hans-Jürgen Schlingmann und der amtierende Bierkönig Dirk Allroggen gemeinsam zum Stechen gebeten. Das Stechen wiederholen mussten Hans-Jürgen Schlingmann und Dirk Allroggen dann noch ein weiteres Mal, bis die Platzierungen feststanden. 

Auf den 3. Platz kam Hans-Jürgen Schlingmann vor Ingo Vormfenne, dem der undankbare 4. Platz blieb. Dirk Allroggen hatte im zweiten Stechen  23 Ringe, somit nur 1 Ring mehr als gefordert, Hans-Jürgen Schlingmann war hier mit 25 Ringen im Hintertreffen. Somit errang Dirk Allroggen den 2. Platz. Als einziger im ersten Durchgang hatte Marc Hagemann genau die geforderte Ringzahl von 73 getroffen. Damit war ihm der Jubiläumssieg nicht zu nehmen.

Vor der Siegerehrung durch den amtierenden Kaiser und 1. Vorsitzenden Maik Hollmann bedankte sich dieser bei Ingo Vormfenne als ausrichtende Sportleitung und den anwesenden Teilnehmern für eine wieder  schöne und kurzweilige Veranstaltung. Er überreichte die Preise für den 3. und 2. Platz sowie für Gewinner Marc Hagemann den 1. Preis und den Wanderpokal.

Daneben hatte es noch ein „Battle“ zwischen den Bierkönigen und den Königen gegeben. Sieger war die Mannschaft, die mit sechs Schützen näher an der entsprechenden Gesamtringzahl von 438 (73 x 6) war. Hier konnten die Bierkönige klar über die Mannschaft der Könige triumphieren. Es ging um die „goldene Ananas“, die Verlierer haben den Gewinnern ein Getränk spendiert. Da es sehr gut angekommen ist, wird sich dieser zusätzliche kleine Wettkampf gut in den nächsten Jahren wiederholen lassen.