Selbst der November hat einige goldene Tage im Gepäck und so war es genau passend, dass zur Herbstmeisterschaft der Dalbker Schützen einer dieser Tage war. Schönes Herbstwetter lockte zahlreiche Schützenfamilien aus dem Haus zum Vereinsheim und Schießstand an der Paderborner Straße in Dalbke. Wie immer in den letzten Jahren weit mehr als 60 Teilnehmer sowie zahlreiche Zuschauer und ganz viele Kinder. Denen wurde draußen eine coole Hüpfburg aufgebaut, die fleißig genutzt wurde. Daneben konnten die Kinder ab 10 Jahre ihre Meisterschaft auf der Scatt-Anlage (Lichtschießen) durchführen. Hier wird ohne Munition aus 10 Metern Entfernung auf die gleichen Scheiben wie beim Luftgewehr geschossen. Den Meistertitel holte sich Leni Tellenbröker vor der amtierenden Kinderkönigin Kathleen Manowski und Leonie Olenberg.
 
Die Meisterschaften für die nicht aktiven Schützen werden in vier Klassen ausgetragen: die Damenklasse ohne Altersbegrenzung, bei den Herren Schützenklasse bis 45 Jahre,  Altersklasse 46 bis 55 Jahre und die Seniorenklasse ab 56 Jahre. Auf dem Luftgewehrstand werden 15 Wertungsschüsse aus 10 Meter Entfernung abgegeben, die Höchstringzahl beträgt 150 Ringe.
Julia Tellenbröker gewann den Titel bei den Damen mit 136 Ringen vor Angelika Uhlig und Petra Hübner. In der Schützenklasse gewann mit 139 Ringen Jens Schlingmann vor Marc Hagemann und Maik Hölter. In der Altersklasse wurde Rüdiger Sommer mit 140 Ringen vor Thomas Bornemann und Klaus Fillies Herbstmeister. 
Die Seniorenklasse gewann mit 136 Ringen Bodo Güse vor Axel Fillies und Andreas Wibbe. 
 
Beim Bezirkswanderpokal werden mit dem Kleinkalibergewehr aus 50 Meter Entfernung 10 Wertungsschüsse abgegeben. Der Bezirk I Dalbke gewann mit 543 Ringen den Pokal. Die Schützen waren 
Maik Hollmann, Angelika Uhlig, Axel Mühlenweg sowie die Brüder Klaus, Axel und Karsten Fillies.
Der Bezirk III Sennestadt-Süd mit Thorsten Danzmann, Günter Herbst, Marco Tellenbröker, Dieter Tellenbröker, Jens Schlingmann und Hans-Jürgen Schlingmann, belegte mit 540 Ringen den zweiten Platz. Der Bezirk IV Lipperreihe kam mit 528 Ringen und Markus Schwarz, Michael Bartke, Andre Olenberg, Thomas Bornemann, Robert Olenberg und Sandra Olenberg auf den dritten Platz. Den vierten Platz mit 522 Ringen erreichte Bezirk II Sennestadt-Nord mit Marc Hagemann, Bettina Güse, Ralf Ciesla, Frank Flache, Stefan Friedrichs und Achim Noll. 
 
In diesem Jahr hatte Schützenbruder Thomas Hausmann vom Café Waldeck in Sennestadt eine leckere Erbsensuppe vorbereitet, die das Mittagessen für viele Teilnehmer war. Bevor die Suppe verteilt wurde, haben der 2. Vorsitzende Hans-Jürgen Schlingmann und stellv. Sportleiter Ingo Vormfenne die neue vierte Meyton-Anlage vorgestellt. Diese ist als Ergänzung zu den drei bereits vorhandenen Anlagen vorgesehen, allerdings ist die neue vollelektronische Anlage mit einem größeren Rahmen versehen, so dass nun auch die Pistolenschützen unter den Sportschützen eine moderne Trainings- und Wettkampfmöglichkeit haben. Selbstverständlich ist die neue Anlage auch für die Gewehrschützen mit verwendbar. Die anwesenden Pistolenschützen freuten sich sichtlich über die Anschaffung.
 
Zum Abschluss der Veranstaltung hatten der 1. Vorsitzende Maik Hollmann und Ingo Vormfenne die angenehme Aufgabe, die Herbstmeister  mit einer Urkunde zu ehren. Den Wanderpokal für den erfolgreichen Bezirk I nahm der Ingo Vormfenne als Bezirksleiter entgegen.
Oberst Maik Hollmann bedankte sich bei der Sportleitung Jona Brechmann, Ingo Vormfenne und Timo Wißmann und allen anderen Helfern. 
 
 
 
Umrahmt von den Teilnehmern die Gewinner: Bezirksleiter Ingo Vormfenne mit dem Bezirkswanderpokal (Bildmitte) und die Herbstmeister v.l.n.r. jeweils mit Urkunde: Jens Schlingmann, Bodo Güse, Rüdiger Sommer, Leni Tellenbröker und Julia Tellenbröker.
Das Dalbker Herbstfest besticht seit vielen Jahren durch ein besonderes Motto, auf das die Dekoration des Thekoa-Saales in Eckardtsheim abgestimmt ist und gerne auch das Motto für den „Dresscode“ ist.
 
In diesem Jahr hatte sich der amtierende Thron etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Unter dem Motto „The biggest party of the year“ wurde zur Dalbker Oskar Nacht mit Oskar-Verleihung und Special Acts geladen.
 
Und es wurde nicht zu viel versprochen. Der Dalbker Schützenfamilie und den befreundeten Vereinen aus Stukenbrock und Oerlinghausen sowie die beiden Feuerwehren aus Sennestadt und Eckardtsheim bot sich direkt bei Ankunft schon Hollywood-Ambiente. Ein Sky-Beamer strahlte die Baumkronen an und war weithin sichtbar. Vor dem Eingang war ein roter Teppich ausgelegt, auf dem alle Gäste von drei Bodyguards in schwarzen Anzügen und mit Sonnenbrille in Empfang genommen wurde. Zahlreiche Paparazzi vor der aufgebauten Fotowand haben die Gäste als VIP-Stars des Abends fotografiert. Viele Damen ließen es sich nicht nehmen und hatten ein schickes Ballkleid als Outfit gewählt.  Auch im Saal war die Dekoration entsprechend Oskar-Nacht. Stimmig in schwarz und Gold waren Tische, Theke und Bühne dekoriert. Dazu kamen Filmplakate von Blockbustern an den Wänden sowie als optisches Highlight eine goldene Dekoration aus Ballons. Zwischen den ankommenden Gästen sorgte der Close-up-Zauberer Philo Kotnik für mehr als erstaunte Blicke. Er kann Gedanken lesen und Gabeln verbiegen und hat die Gäste in seinen Bann gezogen.
 
Nach der Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden Hans-Jürgen Schlingmann und dem Einmarsch des Thrones übernahm König Maik Hollmann das Mikrofon. Dann folgte das, was eine Oskar-Nacht ausmacht. Es wurden die Oskar vergeben. Unterstützt und umrahmt vom Thron ließ er sich den goldenen Umschlag geben und zog dann den nominierten Festausschuss. Bodo und Monika Güse sowie Oliver und Claudia Schwenk erhielten je einen Oskar für ihr Engagement bei vielen Veranstaltungen und Festen der Dalbker Schützen. Nach dem Eröffnungstanz zog DJ André mit seiner Musikauswahl viele Gäste auf die Tanzfläche. Für die gekühlten Getränke sorgte wie immer der vorangegangene Thron und leckeres warmes Essen wurde von „Leckerbissen“ aus Schloß Holte serviert. 
 
Als Special Act sangen im Duett König Maik Hollmann und Bierkönig Dirk Allroggen im schwarzen Anzug auf Barhockern „My Way“ von Frank Sinatra. Von begeistertem Applaus kurz unterbrochen nahmen die beiden Andreas Wibbe mit dazu, um „Ein Freund, ein guter Freund“ zu singen. Mit diesem Highlight ging es dann wieder auf die Tanzfläche oder in kleine lockere Gesprächsrunden, denn diese Oskar-Nacht wurde erst sehr viel später durch das obligatorische „Rudern“ beendet. Der Dank des Vereins geht an die vielen Helfer, die am Freitag aufgebaut haben und am Sonntagmorgen in Rekordzeit wieder abbauten.
 
Service für unsere Gäste: Wer Interesse hat, die Fotos von sich auf dem roten Teppich zu bekommen, der schreibe bitte eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anfang August ist es immer soweit. Dalbker und Sennestädter Straßen sind geschmückt und „weit über die Gestade des Dalbker Sees hinaus erklingt das dreifache Dalbker Horrido“.

Donnerstags am Abend fragt sich die versammelte Schützenfamilie, was macht das Bierkönigspaar mit dem Thron in diesem Jahr, um das Schützenfest mit der Bierprobe einzuläuten. Die erste Überraschung war die Marscherleichterung für das Bataillon, der sich nach seiner Begrüßung Oberst Maik Hollmann und auch Major Markus Schwarz anschlossen. Danach ging es „Zurück in die Zukunft“. Denn das Motto in diesem Jahr war der gleichnamige Film aus den 80ern. Achim Noll als Bierkönig kam als Filmfigur „Marty McFly“ auf einem E-Board auf den Platz um die Zeitreisemaschine, den „DeLorean DMC“ mit „Fluxkompensator“, zu suchen. Diese wurde gesteuert von „Doc Brown“ alias Bierkönigin Kirsten Noll, stilecht mit Overall und Perücke mit Halbglatze und wallendem Haupthaar. Nachdem die beiden Helden mehrmals in der falschen Zeit erschienen, wurde letztlich alles gut und das 151. Dalbker Schützenfest konnte beginnen, in dem der Thron den Schützen eine kühle Flasche Bier überreichte. Es heißt ja nicht umsonst Bierprobe.

Auch die Ehrungen werden traditionell immer donnerstags vorgenommen. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr folgende Mitglieder:

Bernd Busche, Thorsten Danzmann, Frank Kirchhoff, Robert Olenberg und Holger Otto erhielten das kleine Eichenlaub in Silber. Frank Böhland und Thomas Sehl bekamen das große silberne Eichenlaub. Detlef Auster, Stefan Bittner, Ingo Kleinebekel und König Torsten Pollmann wurde das kleine goldene verliehen sowie Jens Altemeier und Karl-Heinz Vieth das große Eichenlaub in Gold.

Bei den Damen wurde der Adler in Bronze an Kira Höwekenmeier, Heike Kornfeld und Sandra Kassing-Danzmann  verliehen, Petra Held und Manuela Hübner erhielten den Adler in Silber. In Gold bekamen den Adler Heike Bockhorst, Petra Hübner und Stefanie Trottnow überreicht.

Bei den Sportschützen wurde Renicia Fillies mit dem Luftgewehr in Gold geehrt.

Die im letzten Jahr erstmalig verliehene Auszeichnung „Dalbker Medaille“ für außergewöhnliche und über das normale Maß hinausgehende Tätigkeiten für den Verein wurde dieses Jahr Dieter Tellenbröker verliehen.

Für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden folgende Schützengeschwister geehrt: 

Ralf Tiemann, Thorsten Bornemann und Bernd Schwarting sind seit 40 Jahren Mitglied. Zum Kreis der 25-jährigen Mitgliedschaft gehören nun Gudrun Bendlin, Jens Spingat, Rudi Spingat und Markus Wistinghausen.

Danach verlebten alle Anwesenden Schützen und Besucher einen entspannten und warmen Abend.

 

Der Freitagnachmittag gehörte ganz den Kindern und Jugendlichen. Trotz der sehr heißen Temperaturen waren viele Kinder und Jugendliche dem Aufruf der Dalbker Schützen gefolgt und hatten Mama, Papa, Oma, Opa und weitere Verwandte und Freunde dabei. Der Adler war schon aufgestellt, und sollte zerrupft werden. Um einiges schneller als im vergangenen Jahr kamen die Anwärter auf einen Thronplatz zur Sache. Mit dem 33. Schuss holte Kathleen Manowski (11 Jahre) den Adler von der Stange und ist somit die neue Kinderschützenkönigin. Als Kinderkönig steht ihr dieses Jahr Birk Ziese (12) zur Seite. Luca Vorwerk (13) holte mit dem 49. Schuss den Kopfschmuck des Adlers, die Krone, herunter. Mit dem 52. Schuss war der Apfel von der Kralle des Adlers gefallen. Der erfolgreiche Schütze heißt Paul Noll (13). Und dann dauerte es bis zum 58. Schuss, ehe es Filian Both (12) schaffte, das Zepter in den Händen halten. Als Kronenprinzessin ist in diesem Jahr Leonie Olenberg (11) mit dabei. Mia-Sophie Schwieger (12) als Zepterprinzessin und Emelie Güse (13) als Apfelprinzessin vervollständigen den diesjährigen Thron. 

Für die Kinder, die nicht schießen durften, war ein abwechslungsreicher Spiele-Parcours mit vielen Wurf- und Geschicklichkeitsspielen aufgebaut, der großes Interesse fand. Und für alle gab es eine bunte Tüte sowie in der Verlosung dann noch einige besondere Preise zu gewinnen. 

Auch an einer großen Hüpfburg und der fantastischen Rollenbahn hatten die Kinder ihren Spaß. 

Mit der Königsproklamation und der dann folgenden Happy Hour bei den Fahrgeschäften ging das Kinderschützenfest zu Ende. 

Abends ab 22:00 Uhr war dann Schlagerparty im Festzelt angesagt. DJ Benny mit Kumpel Edi Eichholz sorgten für super Stimmung unter den rund 400 Gästen, bevor Stargast „ISI GLÜCK“ auftrat. Leider  mit gesundheitlichen Problemen zog sie ihr Programm mit Mallorca-Hits durch. Diese Lieder nahmen dann die DJ’s weiterhin unter ihre Fittiche und das Publikum dankte es mit einer phänomenalen Stimmung bis zum Ende.

 

Der Samstagnachmittag gehört nach langer Tradition dem Königspaar. Der stellvertretende Bataillonsführer Ralf Ciesla hatte die Aufgabe, das Bataillon zu führen. Wieder mit Marscherleichterung (also ohne Schützenjoppe und ohne Hut) ausgestattet machte sich die angetretene Schützenfamilie auf den Weg in den Garten des Königspaares Torsten Pollmann und Johanna König. Hier gab es ein gemütliches Beisammensein im sehr schön geschmückten Garten.

Nachdem alle Anwesenden gestärkt waren, hat der Vorsitzende des Schützenkreises Frank Becker die Ehrungen vorgenommen. Mit der Verdienstnadel wurden Anja Bathe und Bierkönig Joachim Noll ausgezeichnet. Die Ehrennadel bekam Bettina Güse überreicht. Eine seltene Ehrung wurde dann Günter Herbst zuteil. Er erhielt die Bezirksmedaille vom Bezirk 3 des WSB für besondere Verdienste.

Am Zieglerdenkmal konnte Oberst Maik Hollmann nach einem kurzen Marsch durch Dalbke die Delegationen der befreundeten Schützenvereine aus Nienhagen, Heepen und Friedrichsdorf begrüßen. Anschließend marschierten alle zum Schützenplatz. Im Festzelt war der Summer Dance mit dem „Senne Duo and Friends“ sehr gut besucht und die vielen Gäste und Besucher haben einige Stunden schweißtreibend und gut gelaunt das Tanzbein geschwungen.

Am Sonntag findet der große Festmarsch über die Schlinghofstraße zum Festplatz statt. Vom Sportplatz des Schwarz-Weiß Sende ging es los. Das Königs- und Bierkönigspaar konnte bei gutem Wetter die Front abschreiten und wurde mit reichlich Applaus begrüßt. Die beiden Paare nahmen in einer aufwändig geschmückten Kutsche Platz. Auch für den Kinderthron standen zwei kleinere Kutschen zur Verfügung. Die Throngemeinschaft begleitete in Cabrios ihre Königspaare. Folgende Vereine und Abordnungen machten sich auf den Marsch durch die geschmückten Straßen Dalbkes: die Schützenvereine aus Stukenbrock, Brackwede, Oerlinghausen und Liemke, dazu erstmalig Mitglieder des Stukenbrocker Karnevalsvereins sowie das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Sennestadt und eine Reiterstaffel vom Reitbetrieb Fichtenhof. Die Musikkapellen: Spielmannszug der Schützenbruderschaft Stukenbrock, Bläserchor Nordborchen, Musikverein Avenwedde und Spielmannszug Marienloh sorgten mit ihrer Musik für das passende Marschtempo. Am Festplatz bestieg der Thron zusammen mit den Ehrengästen die Tribüne. Neben den Grußworten des ersten Vorsitzenden Maik Hollmann überbrachte der Sennestädter Bezirksbürgermeister Lars Nockemann die Grüße des Stadtbezirks. Weitere Redner aus Politik und Kultur schlossen sich an. Für kühle Getränke, Kaffee und Kuchen war im Zelt bestens gesorgt. Die Imbisspartner auf dem Platz freuten sich ebenfalls über eine rege Nachfrage. Schnell füllte sich bei dem guten Wetter auch wieder der Biergarten. Daneben waren die Attraktionen Funschießen und große Tombola bei den vielen Besuchern heiß begehrt, denn es gab schöne Preise zu gewinnen. Mit den Verabschiedungen der Vereine beim Thron ging der Nachmittag in den Abend über und allmählich machten sich die Besucher auf den Heimweg.

Am Montag begann es früh, zu früh für manche Augenpaare. Erst die Morgenandacht mit Pfarrerin Nicole Hoffmann, danach Frühstück im Festzelt. Nachdem alle gestärkt waren, marschierte das Bataillon zum Ehrenmal am Schießstand um den Toten zu gedenken. Zurück auf dem Schützenplatz begann das Königsschießen. Zuerst mussten die Ehrengäste ihre Schüsse abgeben, bevor die Schützinnen und die Schützen aktiv zu schießen begannen. „Munition ist teuer“ war der nicht ganz ernst gemeinte Auftrag des 2. Vorsitzenden Hans-Jürgen Schlingmann. So war es bereits mit dem 28. Schuss um den Apfel geschehen. Thorsten Danzmann war der stolze Schütze. Seine Ehefrau Sandra Kassing-Danzmann begleitet ihn im Thronjahr. Wenig später, mit dem 37. Schuss, verlor der Adler das Zepter. Der glückliche Schütze war Andreas Wibbe, Zepterprinzessin ist seine Frau Mechthild. Danach war es an Marco Tellenbröker, der mit dem 49. Schuss die Krone vom Haupt des Adlers beförderte. Mit ihm auf dem Thron ist seine Frau Julia. Schützenchef Maik Hollmann ließ es sich nicht nehmen, mit dem 81. Schuss den Adler zur Strecke zu bringen. Gemeinsam mit Ehefrau Grit regiert er in diesem Jahr als Kaiser die Dalbker Schützen. Dann wurde der Schießstand verändert, ein volles Bierglas stand im Kugelfang. Einen Schuss brauchte Dirk Allroggen um das Glas zu zertrümmern und ist mit seiner Frau Bianca das diesjährige Bierkönigspaar. 

Komplettiert wird der Thron durch das Thronoffizierspaar Jens-Peter und Kirsten Weise sowie die Adjutanten Frank und Tamara Kirchhoff. Um 17:00 Uhr hieß es Antreten um der Bezirksverwaltung die  Aufwartung zu machen. Nach den Begrüßungsworten durch Oberst Dr. Maik Hollmann bedankte sich Bezirksamtsleiter Eberhard Grabe bei den zahlreich angetretenen Schützinnen und Schützen mit dem alten und neuen Thron für die Mühen, jedes Jahr das größte Fest im Stadtbezirk, das Schützenfest, durchzuführen und sich stets sehr aktiv an den Veranstaltungen im Stadtbezirk einzubringen. Und wieder fand auf dem Reichowplatz der große Zapfenstreich zu Ehren des scheidenden Thrones statt. Durch die umstehenden Häuser und den damit verbunden Hall wird allen Beteiligten und Zuschauern eine großartige Akustik geboten. Anschließend lud Grabe alle zu einem Umtrunk ein. Mit Bussen ging es zurück nach Dalbke. Mit einem kurzen Marsch über die Schlinghofstraße, selbstverständlich wieder mit einem kurzen Abstecher zum Vereinslokal „Mykonos“, war der Festplatz erreicht. Zur Inthronisierung wurde den alten Majestäten und Insignienschützen ihr Schmuck abgenommen und die neuen Majestäten wurden damit ausgestattet. Aufgrund der langen Trockenheit und des heißen Wetters musste das Höhenfeuerwerk abgesagt werden. Aber die Dalbker Schützen wären nicht die Dalbker Schützen, wenn sie nicht innerhalb kürzester Zeit für einen vollwertigen Ersatz gesorgt hätten. Eine faszinierende Lasershow wurde dem Publikum geboten. Und diese Show wurde von den Besuchern sehr gut angenommen und gelobt. So fand das 151. Schützenfest wieder einmal ein grandioses Ende.

 

Unser Schützenbruder Jona Brechmann wurde am 23. September 2018 während der Bezirksdelegiertenversammlung des Schützenbezirks 3 Ostwestfalen und Lippe im Westf. Schützenbund v. 1861 e.V. in der Schützenhalle des SV Versmold für seinen Einsatz in der  Jugendarbeit mit der Jugendverdienstnadel der Ostwestfälisch/ Lippischen Schützenjugend ausgezeichnet.
Die Verleihung erfolgte durch den Bezirksvorsitzenden Burkhard Kemena und dem Bezirksjugendleiter Benjamin Becker.
 
Wir beglückwünschen unseren Schützenbruder zu dieser Auszeichnung.
 

 

Das zweite Wochenende im Juni war fest in Schützenvereins-Hand. Freitags war Besuch in Brackwede, Samstag Sennestadtfest und am Sonntag hatten die Organisatoren Monika und Bodo Güse sowie Claudia und Oliver Schwenk zum Frühjahrsausflug aufgerufen.
111 Schützinnen und Schützen sowie zahlreiche Kinder trafen sich morgens am Schießstand in Dalbke. Wetter hatten wir auch. Wie sagte doch Bodo Güse so treffend: „Beim Aufstehen habe ich nur gedacht, was soll denn der Sch…!“ Nach tagelangem Sommerwetter hatte es nachts und morgens reichlich geregnet. Aber passend zum Start der Wandergruppe Dalbke auf die insgesamt 7,5 km lange Strecke war es trocken und es sollte ein insgesamt schöner Juni-Sonntag werden.
 
Vom Schießstand ging es den ganzen Markengrund bis zum Wandweg in Lämershagen hoch. Aufsteigende Feuchtigkeit im Wald und eine stetige Steigung sorgten für so manchen Schweißflecken auf Stirn oder T-Shirt. „Bei den 4 Buchen“ in Lämershagen wurde es hektisch. Der Versorgungswagen mit Thomas Bornemann und Reinhard Wewer stand am Wegesrand und alle wollten ein gekühltes Getränk haben. Damit und den Leckereien aus dem eigenen Rucksack war die Pause sehr angenehm.
Denn im Nachgang mussten noch ein steiler Aufstieg und ein weiterer halbstündiger Marsch bis Ubbedissen absolviert werden. Aber dann war das Ziel erreicht. Ein wunderschönes, riesiges und sehr gepflegtes Areal präsentierte sich im Sonnenlicht.
 
Das „Naturfreundehaus Teutoburg“ war an diesem Tag Schützenrefugium. Pächter Herr Braun und sein Team kümmerten sich prächtig um uns. Auch hier warteten kühle Getränke auf uns; Sitzgelegenheiten in Sonne und Schatten und Wiesen sowie der Spielplatz wurden sofort ausprobiert. Wandern macht hungrig, so gab es ein leckeres Grill-Buffet  mit Salaten. Später zur Kaffeezeit standen dann auf dem Buffettisch fünf Erdbeer-Torten, die uns anlachten. 
 
Wie vertreibt sich so eine illustre Truppe die Zeit bis zum Kaffee? Mit zwei Nagelbalken! In verschiedenen Variationen wurde versucht, die Nägel mit möglichst wenigen Hammerschlägen komplett einzuschlagen. 
Schützenchef Maik Hollmann bedankte sich bei den beiden Orga-Ehepaaren und der Pächterfamilie für die tolle Organisation und den reibungslosen Ablauf mit unserem allseits beliebten fünffachen Horrido.
Demnächst wird es einen neuen Festausschuss geben. Denn nach 18 Jahren hören Claudia und Olli Schwenk sowie nach 8 Jahren Monika und Bodo Güse auf. 
 
In den frühen Abendstunden ging ein toller Tag in unserer Gemeinschaft zu Ende und alle haben bewiesen: SG Dalbke – der Verein für die ganze Familie!!